Sommer 2015: Biesbosch

Samstag, 27. Juni 2015

Strecke: Ohé en Laak -Neer
Abfahrt: 10:15
Ankunft: 13:00
Km: 25,3
Schleusen: 1
Betriebsstunden: 13,2 / 2,4

Vor dem Frühstück eine Runde Schwimmen im See, dann kleines Frühstück und bei unserem Hafenmeister Gutscheine für Eldorado Plasmolen abholen. Dann gehts los. Alles läuft prima, alle Motorwerte sind perfekt. Die Schleuse Heel steht offen, wir fahren rein und es geht gleich runter. In Neer sind alle Passantenplätze an der langen Wiese belegt, aber wir finden zwei Plätze am Steiger, die frei sind und passen perfekt nebeneinander hinein. Hafenmeister kommt und wir kriegen ein Kärtchen fürs Tor. Kleines Mittagessen mit Würstchen und Kartoffelsalat, Mittagspause. Danach mit dem Fahrrad in den Ort zum Supermarkt. Abends im Bootshaus Troost (XXL) essen. 3 mal Schnitzel und für mich Spareribs, sehr lecker. Sauvignon Blanc von Despagne mit Theo und Beate auf unserem Achterdeck.

Sonntag, 28. Juni 2015

Strecke: Neer -Venlo
Abfahrt: 10:00
Ankunft: 12:45
Km: 21,0
Schleusen: 1
Betriebsstunden: 15,2 / 2,0

28061

Frühstück, Duschen und um 10:00 Uhr fahren wir los. Das Wetter ist gut, um 11:15 sind wir in Belfeld. Ich melde uns bei der Schleuse an, ein Berufsschiff fährt noch raus und wir können sofort reinfahren und werden auch gleich zu zweit geschleust. Um 12:45 sind wir im WSV-Hafen Venlo und legen zu zweit am Kopfsteiger an, wo wir dann auch liegen bleiben können. Kleines Mittagessen, Nudeln mit Pesto und Parmesan, Mittagspause. Um 17:30 mit den Fahrrädern nach Venlo. 28063Early Evening Beer im „Dorstigen Haen“, dann lecker Hamburger im „Burgers and Beer“. 28062Abends noch ein Rotwein auf dem Achterdeck der Solitaire. Beim Wechsel auf unser Boot noch länger mit dem Paar von der Gabber 1901 geplaudert, ein nettes niederländisches Paar mit einem historischen Schiff und einem spanischen Windhund.28064


Montag, 29. Juni 2015

Strecke: Venlo -Leukermeer
Abfahrt: 09:30
Ankunft: 12:00
Km: 25,3
Schleusen: 0
Betriebsstunden: 17,8 / 2,6

29061

Frühstück, Duschen, um halb 10 Start in Venlo. Alles läuft wieder glatt. Zwischendurch ein bisschen Verkehrschaos auf der Maas. Vor uns fährt ein Kies-Schubschiff aus einer Ausfahrt auf den Fluss und bleibt dann mit ungefähr 8 km/h vor uns. Ich setze zum Überholen an, aber dann kommt eine Engstelle wegen Baggerarbeiten, und da kommt uns auch noch ein Containerschiff entgegen. 29062Dann ein zweiter Versuch, steuerbord zu überholen, aber dann kommt von hinten ein Frachtschiff und überholt ihn an Backbord und es wird mir ein bisschen zu eng. Schließlich im dritten Versuch erfolgreich rechts überholt. Um 12 Uhr sind wir am Leukermeer und legen am Passantensteiger an. Jutta und ich gehen zum Hafenbüro und wir kriegen zwei Liegeplätze fast nebeneinander. 29063Mittagessen, Mittagsruhe, dann fahren wir mit Theo und Beate mit den Fahrrädern zum Dagstrand Seurenheide. Sehr idyllisch, schöner kleiner See. Baden, ruhen. Später Abendessen im Restaurant „Dit is’t“. Ganz lecker, danach noch ein Magnum-Fläschchen Rotwein auf unserem Achterdeck. Sonnenuntergang.29064

30. Juni 2015

Ruhetag am Leukermeer. Eine Runde schwimmen vom Boot aus vor dem Frühstück. Jutta fährt mit dem Fahrrad leckere Brötchen holen im Supermarkt vom Campingplatz.Dann ist nur noch Chillen und Schwimmen angesagt. Nachmittags zum Naturschutzgebiet Reindersmeer. Tolles klares blaues Wasser, aber leider ist Schwimmen verboten. Überfahrt mit einer Selbstbedienungsfähre ans andere Ufer, dann durch die Maasdünen. Sehr mühsam, Fahrradfahren ist überhaupt nicht möglich, aber sehr schönw Landschaft. Danach wollen wir im Supermarkt fürs Abendessen einkaufen, aber der hat schon zu. Also gibt es zum Abendessen nur Nudeln mit Pesto. Abends noch kurz auf der Solitaire.

1. Juli 2015

Strecke: Leukermeer -Plasmolen
Abfahrt: 09:30
Ankunft: 13:00
Km: 32,4
Schleusen: 1
Betriebsstunden: 21,1 / 3,3

Nach dem Frühstück um 9:30 Abfahrt. Auf der Maas wenig los. Um 10:30 sind wir an der Schleuse Sambeek. Erst sollen wir in die Backbordschleuse, dann ändert der Schleusenwärter um in Steuerbordschleuse und weist uns an, bis ganz vorne durchzufahren. Theo und Beate kriegen das nicht mit und legen ein ganzes Stück hinter uns an, müssen dann aber weiter nach vorn, weil noch ein Berufsschiff hinter uns kommt. Dann geht es ruhig weiter, bis auf ein kleines Problem, als ein bekloppter Motorbootfahrer direkt auf uns zuhält und Jutta etwas nervös wird. Um 13 Uhr sind wir in Plasmolen und werden auf die Liegeplätze D13 und 15 gelenkt. Wir legen an, gehen ins Hafenbüro, lösen unsere Gutscheine von Huub ein und kriegen eine Eldorado-Flagge geschenkt. Theo will dann aber unbedingt an den Außensteiger A und legt wieder ab. Wir kommen nach der Mittagspause nach. Lino kommt um 16 Uhr, wir schwimmen ein bisschen und fahren dann um 18 Uhr nach Kleve. Mit meiner Mutter zum Türken, lecker essen, noch ein bisschen quatschen in der Lindenallee und dann zurück nach Plasmolen. Mit Lino bei Theo und Beate, dann gegen 23 Uhr fährt Lino nach Aachen zurück. Den Besuch der Familie in Plasmolen haben wir wegen der Hitze auf die Rückfahrt verschoben.

2. Juli 2015

Zusammen zum Hafeneingang, Jutta geht zum Supermarkt, ich zur Dusche. Kleines Frühstück mit Baguette. Dann Chillen und Schwimmen. Mittags am Fluss entlang zum Restaurant Dolfijn. Das Broodje Carpaccio ist lecker wie immer. In der Mittagshitze zurück und Mittagsruhe, Jutta ist etwas geschafft von der Hitze. Abends wieder zum Dolfijn, und als wir da sind, gibt es ein kleines Unwetter mit Blitz, Donner und Regen. Über unserem Umzug von draußen auf die Terrasse hat die Kellnerin unsere Bestellung versemmelt, und wir warten eine Stunde auf Fish und Chips, die dann aber zumindest wieder sehr lecker sind. Bei angenehmer Temperatur zurück, kurz mit Theo und Beate die morgige Fahrt besprochen und dann noch ein Glas Rotwein auf dem Achterdeck.

3. Juli 2015

Strecke: Plasmolen -Gouden Ham
Abfahrt: 09:30
Ankunft: 13:00
Km: 31,6
Schleusen: 1
Betriebsstunden: 24,4 / 3,3

Wir starten um 9:30 in Plasmolen, kommen problemlos durch die Schleuse Grave (netter Passantensteiger in Grave, vielleicht für die Mittagspause auf der Rückfahrt) und sind um 13 Uhr in Maasbommel am Gouden Ham. Nette Hafenmeisterin dirigiert uns in eine ziemlich kleine Lücke, klappt aber gut. Der Supermarkt, den Theo und Beate letztes Jahr besucht haben, hat dicht gemacht, es gibt nur noch einen kleinen Buurt-Super. Wir kaufen ein bisschen fürs Abendessen, trinken ein Bier auf der Terrasse vom WSV und essen TK-Wildlachs mit Risi-Bisi und Weißburgunder.

4. Juli 2015

Strecke: Gouden Ham -Heusden
Abfahrt: 09:30
Ankunft: 13:30
Km: 37,7
Schleusen: 1
Betriebsstunden: 28 / 3,6

Die Boote, die hinter uns liegen und die Ausfahrt schwierig gemacht hätten, legen zum Glück vor uns ab, und so können wir problemlos rausfahren. Um 10:20 melden wir uns bei der Schleuse Princess Maxima in Lith an, können sofort einfahren und sind flott wieder draußen. Um 13:30 sind wir in Heusden, die längste Etappe der Reise. Wir kriegen einen etwas engen, aber schönen Platz direkt nebeneinander vor dem Hafenbüro. Nach der Mittagspause kleiner Ausflug ins Städtchen, sehr schön und malerisch. Der kleine Stadthafen ist auch sehr nett, aber ohne Versorgung. Abends Essen im Kareltje, Schnitzel und Spareribs, lecker. Noch ein Spaziergang zum Hafen, toller öffentlicher Garten. Zwischendurch mehrfach Schwimmen im Hafen.